Die Handlung des Filmes ist dem 1977 erschienenen Jugendbuch „Die Brücke nach Terabithia“ entnommen, das sich zu einem Klassiker der Jugendliteratur entwickelt hat. Der Sohn der Autorin schrieb das Drehbuch und produzierte den Film. Der elfjährige Jess Aarons wird gegenüber seinen 4 Schwestern von den Eltern vernachlässigt, auch in der Schule hat er keine richtigen Freunde. Sein Plan, Anerkennung als schnellster Läufer zu gewinnen, geht ebenfalls nicht auf, da die neue Mitschülerin Leslie schneller ist. Mit dieser freundet er sich jedoch schließlich an. Leslie hat eine überschäumende Phantasie und gemeinsam schaffen sie sich im Wald ein Phantasiereich, das sie Terabithia nennen. Hier herrschen sie als König und Königin über ein Land voll mit Trollen, Riesenmenschen und anderen seltsamen Kreaturen.

Als Jess eines Tages von einem Museumsbesuch mit seiner Lehrerin zurückkommt, erfährt er, dass Leslie tot aufgefunden wurde. Das Seil, mit dem sie sich über den Fluß schwangen, war gerissen und Leslie unglücklich gestürzt. Jess macht sich schwere Vorwürfe, bis er eine Lösung findet, um das gemeinsam geschaffene Phantasiereich am Leben zu erhalten
Quellen: Verleihinfo