Der Film beschäftigt sich mit dem umstrittenen Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat. Es ist der Hauptwirkstoff in dem von Monsanto hergestellten Pflanzenschutzmittel 'Roundup'. Millionen Tonnen dieses Herbizids werden jährlich in der weltweiten Landwirtschaft eingesetzt mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischem Ausmaß vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Zudem verändert sich die Bodenstruktur mit ihren Mikroorganismen in negativer Weise.
Der Regisseur plädiert dagegen für die Umstellung auf eine bio-dynamische Wirtschaftsweise zum Erhalt des Bodens als unsere Lebensgrundlage. Er zeigt bei- spielhaft drei Projekte, die beweisen, wie Landwirtschaft auch ohne chemische Mittel zur Unkrautbekämpfung funktionieren kann. Dabei kommen Protagonisten mit unterschiedlichen Meinungen zu Wort u.a. Jane Godall, die sich als Primaten-forscherin einen Namen gemacht hat. Die Projekte im Einzelnen sind:
Eine Teeplantage im Himalaya, wo der bekannte Darjeeling-Tee angebaut wird
Eine biologische Farm in Ägypten
Der Betrieb eines deutschen Biobauern und Schweinemästers

Die eindrückliche Dokumentation konfrontiert die Auswirkungen des giftgestützten Anbaus mit der heilsamen Kraft der ökologischen Landwirtschaft. Dabei geht es letztendlich um die Frage: Was ist der 'Code of Survival', d.h. das Überleben für uns und unseren Planeten?
Walter Rau