Filme, die Sie beinahe gesehen hätten...
d.h. Filme, über die wir in den letzten Programmsitzungen abgestimmt haben, die es aber knapp nicht in unser Programm geschafft haben.

Zur Auswahl stehen:

Leaning into the wind – Andy Goldsworthy
Deutschland, UK 2016, Regie Thomas Riedelsheimer, 97 Min., FSK 0
Nach seinem Kinoerfolg Andy Goldsworthy working with time hat Thomas Riedelsheimer den in Schottland lebenden und arbeitenden Ausnahmekünstler erneut über mehrere Jahre hinweg filmisch begleitet.
Der Film beobachtet den Künstler bei seiner Arbeit, in Brasilien, in den USA, in Gabun, Frankreich, Spanien, England und Schottland. Wieder gelingt es Thomas Riedelsheimer, das faszinierende Universum Andy Goldsworthys und seine Kunst in hinreißende Bilder und Töne zu fassen. Goldsworthys Kunstwerke sind unverwechselbar überraschend geblieben.

Senora Teresas Aufbruch in ein neues Leben
Argentinien, Chile 2017, Regie Cecilia Atán, Valeria Pivato, 78 Min., FSK 6
Seit Jahrzehnten arbeitet Teresa (Paulina Garcia, bekannt aus Gloria) als Hausmädchen für eine Familie in Buenos Aires. Als die Familie ihr Haus verkaufen muss, ist Teresa gezwungen, eine Arbeitsstelle im 700 Meilen entfernten San Juan anzunehmen. Obwohl sie nicht gerne reist, macht sie sich auf den langen Weg durch die steinige argentinische Wüste. Ein charmantes Roadmovie. Verleugnung

Arthur und Claire
Deutschland 2017, Regie Miguel Alexandre, 95 Min., FSK 12
Ein Mann, eine Frau und eine Nacht, in der es um alles oder nichts geht. In einem Hotel in Amsterdam begegnen sich zwei Menschen, von denen jeder für sich bereits mit dem Leben abgeschlossen hatte. Doch dann vereitelt Arthur (Josef Hader), der nur ein letztes stilvolles und vor allem einsames Dinner im Sinn hatte, durch Zufall den Plan der jungen Claire (Hannah Hoekstra). Aus den beiden Lebensmüden wird eine unerwartete Schicksalsgemeinschaft.

Loveless
Russland, Frankreich, Belgien, Deutschland 2017, Regie Andrey Zvyagintsev, FSK 16
Zhenya und Boris, ein Paar aus der gehobenen russischen Mittelschicht, stehen vor den Trümmern ihrer Ehe. Längst ist die frühere Zuneigung bitteren Anschuldigungen gewichen, die gemeinsame Wohnung steht zum Verkauf, beide sind bereits in neuen Beziehungen. Im Zentrum des Debakels und gleichzeitig völlig abseits steht ihr 12jähriger Sohn Alyosha, dessen Schmerz und Einsamkeit niemand wahrnimmt.

Auf der Suche nach Ingmar Bergmann
Deutschland 2018, Regie Margarethe von Trotta, 97 Min. FSK 12
Ingmar Bergmanns Das siebente Siegel war der Film, der Margarethe von Trotta für das Kino begeisterte und den Wunsch in ihr weckte, selbst Regisseurin zu werden. Jahre später schließt sich der Kreis, als Bergmann ausgerechnet von Trottas Die bleierne Zeit als einen der Filme benennt, die ihn am meisten geprägt haben. Anlässlich des 100. Geburtstags des schwedischen Regisseurs folgt von Trotta seinen Spuren und offenbart durch ihren sehr persönlichen Blick auf sein Leben völlig überraschende Seiten der genialen Filmikone.

Taste of Cement
Deutschland, Libanon 2018, Regie Ziad Kalthoum, 85 Min., FSK 12
In den strahlend blauen Himmel über Beirut wachsen neue Wolkenkratzer mit Traumblick auf das Mittelmeer. Tagsüber werden sie von syrischen Bauarbeitern errichtet. Zu Hause in ihrer Heimat Syrien zerstört der Krieg zur gleichen Zeit ihre eigenen Häuser. In der Nacht zwingt sie eine Ausgangssperre in das Innere der Zementriesen hinabzusteigen. Sie dürfen die Baustelle nicht verlassen. Sie müssen hinunter in die Keller der Betongiganten, wo sie kochen, hoffen, schlafen. Der junge syrische Regisseur Ziad Kalthoum hat mit Taste of Cement – Der Geschmack von Zement ein bildgewaltiges, emotionales und intensives Werk geschaffen, das mehr ist als ein Film – es ist eine Erfahrung.